Sanddorn

Sanddorn

Sanddorn – Apotheke der Natur

Hippophea rhamnoides, auch Fasanen- oder Sanddornbeere genannt, ist ein wilder Einzelgänger. Auf kargen Flächen, wo keine andere Pflanze überlebensfähig ist, breitet sich der Sanddorn aus. Mit starken Wurzeln und Stacheln kämpft er gegen Wind, brennende Sonne und Fraßräuber. Dass ihm der Boden kaum Nährstoffe bietet, ist ihm gleichgültig. Denn das majestätische Ölweidegewächs produziert sie einfach selbst. Wie aus dem Nichts heraus wächst es in die Höhe und ballt seine Kraft und die Lichtenergie der prallen Sonne in kleinen, goldenen Beeren, den wertvollen Schatz, den der Sanddorn hütet. Und der nur sehr mühsam geerntet werden kann.

Die gelb-orangen Perlen, die botanisch gesehen eigentlich Nüsse sind, sind in ihrer Reife sehr weich. Gleichzeitig haften sie fest am Trieb. Nur mit der richtigen Technik kann man sie vom Stängel lösen, ohne die Ernte dabei zu zerstören. Am Besten arbeitet man mit einem Beerenkamm, oder man wartet auf den ersten Nachtfrost. Alternativ legt man komplette Triebe in den Gefrierschrank. In gefrorenem Zustand rupft man die Beeren einfach ab.



Überlebender der Eiszeit

Ursprünglich war der Sanddorn überwiegend im Himalaya-Gebirge beheimatet. Nachdem sich vor ca. zehntausend Jahren die Gletscher der letzten Eiszeit zurückgebildet hatten, verbreitete er sich als Pionier bis nach Mitteleuropa und füllte die kargen Landschaften. Er festigte den Boden und reicherte ihn mit Nährstoffen an. Nun konnten auch andere Pflanzen überleben. Wälder bildeten sich aus und drängten die Sanddornbeere zurück. Geblieben waren ihr die öden Schotterflächen an Flussbetten und in den Alpen, sowie die Sanddünen an den Küsten von Nord- und Ostsee. Das brachte ihr auch den Beinamen “Zitrone des Nordens”, wobei ihr Vitamin C-Gehalt den einer Zitrone fast um das zehnfache übertrifft.

Sanddorn liebt lockere, luftdurchlässige Böden mit hohem Sandanteil – daher auch sein Name. In praller Sonne gedeihen starke Wurzeln, die tief in das Erdreich dringen und das Wildobstgehölz windbeständig machen. Gleichzeitig ist er tolerant gegen hohe Salzkonzentrationen, wie es an den Küsten gegeben ist. Nur zu sauer mag der Sanddorn seinen Standort nicht. Einen Boom erlebte Sanddorn in den letzten Jahren besonders in China, Russland und Zentralasien. Die Verwendung von Sanddorn als natürliches Heilmittel geht auf die Ursprünge von Tibet zurück. Ein großer Vorteil der Heilpflanze ist, dass sie auf extremen Standorten gedeihen kann das auch bei großer Trockenheit. 1

Wilder Strauch

Sanddorn ist getrenntgeschlechtig. Nur die weiblichen Pflanzen bilden die köstlichen Beeren. Sie brauchen einen männlichen Strauch für die Bestäubung. Dieser sollte in Windrichtung vor den anderen platziert werden. Von März bis Mai öffnen sich die kleinen Knospen, noch vor dem Laubaustrieb. Gelblich- grüne Blütenstände präsentieren sich, wobei die weiblichen längere Stiele aufweisen und ährenförmig angeordnet sind. Ein Fruchtblatt schützt den Samen, aus dem sich später die Beere entwickelt. Dieser ist steinartig und benötigt Licht und Kälte, um den Keimvorgang einzusetzen. Die männlichen Blüten sind rundlich angelegt. Eine zweigeteilte Kelchröhre ummantelt die Staubblätter. Darin werden die Pollen gebildet und getrocknet. Sobald sie trocken sind, lösen sie sich und werden vom Wind zu den weiblichen Pflanzen getragen.

Sanddorn ist ein sommergrüner, mit Dornen gestickter Strauch und kann bis zu fünf Meter Höhe und vier Meter Breite erlangen.

Auf den stark verzweigten Ästen mit ihren Kurztrieben sitzen schmale, silbrig- grüne Blätter, die sehr dekorativ sind und an das Laub von Olivenbäumen erinnert. Nach dem Abblühen der weiblichen Knospen bilden sich langsam die Beeren aus. Die gelb-orangen Schein-Steinfrüchte sind kleine Ovale, die von September bis teilweise Anfang Dezember geerntet werden können. Sie enthalten die konzentrierte Kraft der Pflanze.

Inhaltsstoffe: Der Schatz der Sanddornbeeren

Die knapp acht Millimeter kleinen Früchte des Sanddorns sind wahre Nährstoffbomben. Vitamin B1 und B6 sind notwendig für ein funktionierendes Nervensystem. Bei einer Unterversorgung kann es zu Verdauungsbeschwerden und depressiven Stimmungen kommen. Vitamin E und K kümmern sich um die Reinigung der Blutgefäße. Die Cholesterinkonzentration im Blut wird gesenkt. Das Blut wird fließfähiger und Ablagerungen in den Gefäßen werden vorgebeugt. Das verhindert Herzinfarkt und Schlaganfälle. Kalzium, Magnesium und Zink sind wichtig für ein gesundes Wachstum. Sie sind Grundbausteine für Knochen, Nervenbahnen, Haut, Haare und Nägel. Bei einem Mangel werden die Körperfunktionen schwer gestört, da sich der Körper nicht mehr regenerieren kann.

Sanddornbeeren enthalten auch Eisen und Vitamin B12. Diese findet man hauptsächlich in tierischen Produkten. Daher sind besonders Vegetarier und Veganer von einem Mangel bedroht. Eisen gibt dem Blut seine rote Farbe. Es transportiert den Sauerstoff, den die Lungen aufnehmen, durch den Körper in jede einzelne Zelle.

Ein Mangel ist einfach erkannt an den blassen Schleimhäuten von Zahnfleisch und Augen. Es kann zu schwerer Atemnot und Blutarmut kommen. B12 ist ebenfalls an der Blutbildung beteiligt. Außerdem schützt es das Herz-Kreislauf-System und ist zuständig für die Entwicklung der Myelinscheide, eine Mantelschicht, die unsere Nervenstränge schützt. Außerdem enthält Sanddorn eine große Menge an krebshemmenden Flavonoiden und ungesättigten Fettsäuren wie Linol- und Palmitoleinsäure, die dem körpereigenen Lipiden sehr ähnlich sind, das Herz schützen und für eine optimale Aufnahme der fettlöslichen Vitamine sorgt.

Sanddorn wurde traditionell in verschiedenen Ländern für Ernährungs- und medizinische Zwecke verwendet. Eine große Anzahl von Studien hat gezeigt, dass eine Vielzahl biologischer Aktivitäten und ein großer potenzieller Nutzen die Gesundheit fördern kann. Das Fruchtfleisch seiner Beeren enthält reichlich Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren von denen bekannt ist, dass sie einen Beitrag zur menschlichen Gesundheit leisten. Aus dem Samen extrahierte Öle werden traditionell zur Behandlung von Schleimhauterkrankungen wie der Dermatitis verwendet. Darüber hinaus werden getrocknete oder frische Blätter für nahrhaften Kräutertee zubereitet, da diese reich an Nutraceutical-Komponenten sind. Sanddornöl enthält einen hohen Gehalt an verschiedenen ungesättigten und gesättigten Fettsäuren. Diese Fettsäuren sind essentielle Nährstoffe.2

Einsatzgebiete: Sanddorn als Medizin

Sanddorn kann natürlich als köstlich süßes Gelee, in Kuchen oder Speisen verzehrt werden und sollte unbedingt in den Speiseplan eingebunden werden. Wer von seiner heilenden Wirkung Gebrauch machen will, sollte jedoch auf spezifische Formen zurückgreifen. Der Saft wird aus den ganzen Beeren gewonnen. Sie werden kurz mit Zucker aufgekocht und dann durch ein Leintuch gedrückt. Der aufgefangene Saft kann täglich in kleinen Schlucken verzerrt werden, durch die Hitze enthält er jedoch nicht mehr die volle Menge an Vitaminen. Aus getrockneten Beeren lässt sich ein feines Pulver mahlen. Dieses Pulver ist reich an den wunderbaren Wirkstoffen, da es nicht stark erhitzt wurde. Es ist länger haltbar. Man kann es in Smoothies geben oder über Speisen streuen. Meistens jedoch wird das wertvolle Sanddorn-Öl verwendet. Man kann es äußerlich auftragen. Es ist aber auch für den Verzehr geeignet und wird oft in praktischen Kapseln angeboten.


Sanddorn – Der vielseitige Alleskönner!

Kaum ein anderes natürliches Heilmittel ist so vielseitig einsetzbar wie Sanddorn. Nicht verwunderlich also, dass die Pflanze in der Naturheilkunde so beliebt ist. Sanddorn wird nicht nur eingesetzt, um einen Vitamin-C Mangel zu bekämpfen oder die Abwehrkräfte zu stärken, sondern auch bei

  • Appetitlosigkeit,
  • Schwierigkeiten mit der Verdauung oder
  • unangenehmen Hautausschlag

kann der Einsatz des natürlichen Heilmittels für Linderung sorgen. Ein klassisches Einsatzgebiet für Sanddornprodukte ist außerdem die Vorbeugung oder die Behandlung von Erkältungen.

Weniger bekannt, aber deshalb noch längst nicht weniger effektiv ist Sanddorn dann, wenn Sie unter Akne leiden oder sich eine leichte Brandverletzung zugezogen haben. Selbst die Beschwerden bei Sonnenbrand können durch Sanddorn gemildert werden. Ihr Hautbild kann sich durch die Behandlung mit Sanddornöl also durchaus verbessern. Sanddornöl wird grundsätzlich aus zwei verschiedenen Ölen gemischt. Man unterscheidet zwischen dem Samenöl und dem Öl des Fruchtfleisches. Das Samenöl hat in der Regel eine Fettsäurezusammensetzung als das Fruchtöl. Das Fruchtöl hat dafür einen hohen Gehalt an Palmitoleisäure.3 Die vielseitig einsetzbare Pflanze kann in verschiedenen Darreichungsformen konsumiert oder verwendet werden. Egal, ob als Sanddornsaft, als Tee, als Kapseln oder in der Form von Öl. Sogar Marmeladen werden aus den Power Beeren hergestellt. Sanddorn boomt regelrecht und der Vitaminträger findet von Kosmetik über Getränke bis hin zur Medizin überall Verwendung.

Sanddorn bei Appetitlosigkeit

Selbst Ihr Leibgericht lässt Ihnen nicht mehr das Wasser im Mund zusammenlaufen? Ihr Appetit lässt zusehends ab? Dann könnte die Ergänzung Ihrer Nahrung durch Sanddornprodukte Ihrem Appetit wieder auf die Sprünge helfen. Denn einige Inhaltsstoffe des Sanddorns fördern den Anstieg der Appetitfaktoren Leptin und Neuropeptid und können dadurch appetitfördernd wirken. Magen und Darmtrakt werden angeregt und der Hunger kehrt früher oder später wieder zurück. Ein leckerer Sanddornsaft oder eine köstliche Sanddornmarmelade am Morgen können also dazu beitragen, dass Sie wieder mehr Hunger auf die Speisen haben, die Ihnen früher so gut geschmeckt haben. Der wiedergewonnene Appetit verleiht Ihnen wieder neue Kraft für den Alltag und lässt sie die Herausforderungen des Alltags besser bewältigen.

Sanddorn bei Darmentzündung und Durchfall

Sanddorn hat das Potenzial, den Beschwerden einer Darmentzündung oder Durchfall Symptomen entgegen zu wirken. Die Inhaltsstoffe der Pflanze können beruhigend auf die Schleimhäute des Magen-Darm Traktes wirken und dadurch das Schmerz Niveau senken. Die Darmtätigkeit wird angeregt und kann sich Schritt für Schritt wieder normalisieren. Der gesamte Verdauungsapparat wird durch den Verzehr der Heilpflanze unterstützt. Magen, Darm, Leber und die Galle. Leichte Beschwerden einer Darmentzündung können ebenfalls durch das Konsumieren von Sanddornprodukten verbessert werden. Selbstverständlich sollten Sie einen Arzt aufsuchen, wenn eine ernsthafte Entzündung des Darmtraktes vorliegt.

Sanddorn als Vorbeugung gegen eine Erkältung

Die Beeren und auch weitere Bestandteile des Sanddorns sind echte Vitaminbomben. Sie enthalten nicht nur jede Menge Vitamin C, sondern auch B1, B2, B6 und B12. Hinzu kommt noch der positive Effekt der in der Heilpflanze enthaltenden Flavonoide auf das Immunsystem. Da Sanddornprodukte Ihr Immunsystem stärken, wirken Sie auch vorbeugend gegen Erkältungen oder andere Erkrankungen, die mit einem geschwächten Immunsystem in Verbindung stehen. Besonders in den kalten Wintermonaten kann die regelmäßige Einnahme von Sanddornprodukten dazu beitragen, dass Sie gesund durch diese Jahreszeit kommen. In Form eines frisch aufgebrühten Tees können die Inhaltsstoffe des Sanddorns im Winter Körper und Geist erwärmen. Bereits 1940 wurde auf den hohen Vitamin C-Gehalt der Sanddornbeere hingewiesen. Von da an stand Sanddorn als natürliche Vitamin C-Quelle fest. Entdeckt hatten das Hess und Griebler. Sie fanden heraus, dass der Askorbinsäuregehalt ebenso hoch war wie die der Paprika. 4

Sanddorn gegen Vitamin-C Mangel

Einem Vitamin-C Mangel kann durch die richtige Ernährung entgegen gewirkt werden. Da natürliche Vitamin-C Quellen in der Regel für den Körper besser verträglich sind als künstliche Nahrungsergänzungsmittel, bietet sich Sanddorn als Vitamin-C Lieferant ideal an. Gerade in Zeiten großer körperlicher und seelischer Belastung kann es passieren, dass eine ausgewogene Ernährung auf der Strecke bleibt und ein leichter Vitamin-C Mangel entsteht. Hinzu kommt noch, dass unter großem Stress das aufgenommene Vitamin-C im Körper schneller abgebaut wird. Da Sanddorn zu den Top Vitamin-C Lieferanten zählt, können Sie schon durch verhältnismäßig geringe Dosen dieser Heilpflanze ihren Vitamin-C Mangel bekämpfen.

Sanddorn bei Hautausschlag

Wer unter Hautausschlag leidet, hat zumeist eine sensible und leicht reizbare Haut. Pflegeprodukte mit chemischen Zusätzen können im Gegensatz zu natürlichen Hautpflegeprodukten die Haut zusätzlich reizen. Natürliches Sanddornöl ist bei Hautausschlag eine sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Pflegeprodukten. Die pflegenden Inhaltsstoffe der Pflanze spenden Feuchtigkeit und wirken beruhigend. Außerdem beschleunigen sie den Heilungsprozess der Haut. Da Sanddornöl Inhaltsstoffe besitzt, die große Ähnlichkeit zu den Lipiden der oberen Hautschichten aufweisen, ziehen Produkte aus Sanddornöl besonders gut in die Haut ein.

Im Iran wurde die Qualität von Sanddornöl und dessen Fettsäurenzusammensetzung auf Grundlage verschiedener Anbauflächen innerhalb des Landes untersucht. Es stellte sich heraus, dass die Qualität in verschiedenen Anbauregionen sehr schwankt. Die Fettsäurenmenge sowie die Öl-Qualität der Beere ist also immer abhängig von der Anbaufläche. Durch diese Studie konnte der optimaler Anbau von Sanddorn vorangetrieben werden und kann in Zukunft auch in Deutschland für einer höhere Qualität sorgen. 5 Dadurch lässt sich Sanddorn auch besser züchten um perfekte Hautpflegeprodukte herstellen zu können.

Sanddorn zur Behandlung leichter Brandwunden

Das aus Sanddorn gewonnene Öl verfügt über entzündungshemmende Eigenschaften, die sich bei der Behandlung von leichten Brandverletzungen als nützlich erweisen. Während des Heilungsprozesses können die im Sanddorn enthaltenden Carotinoide vor schädlichen Umwelteinflüssen wie starker Sonneneinstrahlung oder UV-Strahlung. Zudem verfügt die Heilpflanze über schmerzlindernde Eigenschaften und kann die Schmerzen, die durch eine kleine Brandwunde verursacht werden, etwas abmildern. Durch die Verwendung von pflegenden Sanddornprodukten, kann außerdem die Zellerneuerung beschleunigt und so der Regenerationsprozess der Haut unterstützt werden. Die rückfettende Wirkung der Pflanze kann die verheilte Haut geschmeidig erhalten und einer Narbenbildung vorbeugen.

Sanddorn gegen Erfrierungen und Verbrennungen

Sanddornöl kann wahre wunder bewirken, auch wenn man Verbrennungen oder Erfrierungen hat. Es lindert die Entzündungen und fördert die Wundheilung. Gleichzeitig wird der Heilungsprozess voranngetrieben und die durch Erfrierung oder Verbrennung entstehenden Gewebeschäden können durch Sanddornöl besser heilen. Bei der Anwendung kann das Öl unverdünnt und direkt auf die betroffene Hautstelle aufgetragen werden. Übrigens kann Sanddornöl auch nach einer Hauttransplantation das Anwachsen der Haut beschleunigen.6

Sanddorn zur Behandlung von Akne

Sanddornöl kann vor allem bei leichten Formen von Akne für Linderung sorgen. Im Gegensatz zu chemischen Akne Mitteln hat Sanddornöl keinen schädlichen Einfluss auf Ihre Haut. Die entzündungshemmenden Wirkstoffe des Sanddorns können bei einer akuten Akne Attacke dabei helfen, dass die Gesichtshaut sich beruhigt und die entzündeten Pickel abschwellen. Die pflegenden Inhaltsstoffe der vielseitigen Heilpflanze helfen dabei, dass die geschädigten Hautpartien sich wieder erholen können und sich neue Haut bildet. Sowohl die schmerzlindernden als auch die entzündungshemmenden Eigenschaften des Sanddorns können das Hautbild also langfristig verbessern. Auch bei schweren Fällen von Akne kann Sanddorn unterstützend wirken, jedoch sollte bei einem schweren Befund dennoch unbedingt ein Hautarzt aufgesucht werden.

Sanddorn in der Strahlentherapie

Nach der Katastrophe in Tschernobyl fanden Forscher heraus, dass Sanddornöl oral als auch topisch bei Strahlungserkrankungen eingesetzt werden kann.7 “Topisch” bezeichnet das auftragen des Öles wie eine Salbe auf die Hautfläche. Russische und Chinesische Forscher sind zu diesen Forschungsergebnissen gekommen. Das zeigt die besondere Heilungskraft von Sanddorn auch bei radioaktiven Strahlenschäden. Zu Gewinnung des kostbaren Öles gibt es drei verschiedene Formen. Man unterscheidet zwischen der Kaltpressung, der Zentrifugation des Rohpresssaftes sowie die Extration mit überkritischem CO². Diese Methoden der Ölgewinnung werden jedoch nur für das Fruchtfleisch angewendet. Es wird verhindert, dass die Samenkerne mitzerkleindert werden und nur das Öl aus dem Fruchtfleisch gewonnen wird. Sanddornöl hat eine durchschnittliche Haltbarkeit von 3 Monaten. Dennoch sollte man immer die Angaben der einzelnen Hersteller beachten.8

Sanddorn als natürliches Heilmittel

Von Appetitlosigkeit, über Darmbeschwerden bis zu kleinen Brandverletzungen, Produkte aus Sanddorn haben zahlreiche positive Eigenschaften. Sollten Sie mehrere gesundheitliche Probleme haben, können Sie durch den Verzehr oder die Verwendung von Sanddornprodukten gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Nicht umsonst zählt Sanddorn mittlerweile zu den gefragtesten Heilpflanzen überhaupt. Egal, ob Sie Sanddornprodukte kaufen möchten oder die Pflanze lieber in Ihrem eigenen Garten anbauen, Ihrer Gesundheit erweisen Sie in jedem Fall gute Dienste. Probieren Sie es doch einfach mal aus.


Naturwunder Sanddorn – Wertvolle Vitamin- und Nährstoffquelle für die Gesundheit

Sanddorn für die Augen

Sanddorn kann die Gesundheit der Augen unterstützen. Vor allem die enthaltenen Carotinoide, wie zum Beispiel Zeaxanthin haben positive Einflüsse auf das Auge. Sanddorn kann zur Vorbeugung von trockenen oder geröteten Augen eingesetzt werden. Die tägliche Einnahme von Sanddornöl unterstützt dabei die Bildung eines stabilen Tränenfilms. Wertvolle Inhaltsstoffe, wie Tocopherol, Eicosanoide oder Carotinoide wirken unter anderem antientzündlich auf bestimmte Tränendrüsen im Auge, die wichtig für die Bildung eines stabilen Tränenfilms sind. Dadurch können Symptome wie Rötungen und Brennen der Augen, sowie Reizungen der Hornhaut reduziert werden.9

Bei der Verwendung von Sanddornöl sollte allerdings darauf geachtet werden, dass das Öl aus der Frucht gewonnen wird und nicht, wie dies bei günstigeren Varianten häufig der Fall ist, aus den Kernen. Das aus der Frucht hergestellte Öl enthält eine größere Anzahl an qualitativ hochwertigen Nährstoffen. Unter anderem auch die für die Augen wichtigen Carotinoide. Das Öl der Sanddornfrüchte kann auch in Form von Kapseln angewendet werden. Für diesen Zweck sind verschiedene Produkte auf dem Mark erhältlich.

Zusätzlich schützt Sanddorn die Netzhaut vor schädlichen Einflüssen durch Lichteinstrahlung. Die enthaltenen Flavinoide können helfen, oxidativen Stress, Entzündungsgeschehen und das Absterben der Netzhautzellen zu vermindern.10 Auch das Carotinoid Zeaxanthin kann die Netzhaut vor zu starker Lichteinstrahlung schützen und möglicherweise auch einer Degeneration der Netzhautzellen entgegenwirken.11

Sanddorn für die Haut

Sanddornöl trägt zur Gesundheit und Aufrechterhaltung der Barrierefunktion von Haut und Schleimhäuten bei. Die innerliche Einnahme von Sanddornöl direkt, oder in Form von Kapseln aus dem Fruchtfleisch der Beeren, kann Symptome der Neurodermitis lindern.12 Typische Krankheitszeichen der Neurodermitis wie zum Beispiel

  • Hautdefekte,
  • Nässen der Haut und
  • Juckreiz

können gemildert werden. Die Einnahme von Sanddornöl kann über dies helfen, die Feuchtigkeit der Schleimhäute und deren ph-Wert zu verbessern. Dadurch kann zum Beispiel vaginaler Trockenheit, ein häufig auftretendes Problem bei Frauen nach der Menopause, entgegengewirkt und die Symptome gelindert werden.13

Die äußerliche Anwendung des Sanddornöls unterstützt darüber hinaus die Wundheilung und kann Infektionen von Wunden vorbeugen.14 Auf gesunder Haut aufgetragen, kann das Sanddornöl die natürliche Barrierefunktion der Haut weiter stärken und so zu einer gesunden und widerstandsfähigen Haut beitragen.15 Auch hier gilt, das aus den Früchten gewonnene Öl ist nährstoffreicher und sollte daher bevorzugt eingesetzt werden. Zu beachten gilt allerdings, dass das Öl selbst Kleidung und Haut einfärben kann. Deshalb ist es bei der äußerlichen Anwendung von Sanddornöl sinnvoll, das Öl mit anderen neutralen Ölen zu mischen. In der Regel empfiehlt sich ein Mischungsverhältnis von 10% Sanddornöl und 90% neutralem Öl.

Entzündungshemmende Wirkung

Sanddorn kann helfen, entzündliche Prozesse im Körper zu vermindern und die körpereigene Abwehr zu stärken. Sanddorn kann dabei den Entzündungsstoffwechsel dämpfen und Einfluss auf verschiedene wichtige Botenstoffe von Entzündungsvorgängen nehmen.16,17 Zudem können Sanddornpräparate zu einer Vermehrung und gesteigerten Effektivität von bestimmten Abwehrzellen, den sogenannten neutralen Killerzellen, im Blut führen. Durch eine zusätzliche Verringerung von Stresshormonen, wie zum Beispiel Cortisol, können so Entzündungen im Körper effektiver bekämpft werden.18 Der Organismus kann sich auf diese Weise unterstützt rascher regenerieren. Dabei können die Früchte regelmäßig, zum Beispiel in Form von Saft, Marmelade, Sirup, Öl oder Mus zugeführt werden. Roh können die frischen Früchte nicht verwendet werden.

Antibakterielle und antivirale Wirkung

Die Früchte und Blätter des Sanddorns enthalten antibakteriell sowie anitviral wirksame Stoffe und können so den Körper bei der Bekämpfung von Infektionen unterstützen. Als Beispiel zu nennen ist das antibakteriell wirksame Alkan n-Hexan. In Versuchen konnte ein Sanddornextrakt auf der Basis von n-Hexan selbst den multiresistenten Keim MRSA bekämpfen.19 Die Blätter des Sanddorns enthalten des Weiteren den Wirkstoff Hiporamin, der stark antiviral wirkt und zum Beispiel gegen das

  • Grippe-Virus,
  • Herpes-Virus oder
  • das Dengue Fieber

wirksam ist. Auch Extrakte aus den Samen des Sanddorns können verschiedene Bakterien bekämpfen.17 Sowohl die Blätter als auch die Früchte des Sanddorns können als Tee verarbeitet werden und so vor allem in der Erkältungszeit unterstützend bei verschiedenen Infektionskrankheiten wirken.

Sanddorn für den Mund- und Rachenraum

Sanddornöl kann die Schleimhäute schützen und die Heilung von offenen Stellen und Verletzungen im Mund unterstützen. Auch bei Schleimhautschäden, die zum Beispiel im Rahmen von Chemotherapien bei der Behandlung von Krebs durch Medikamente verursacht wurden, kann Sanddornöl Linderung verschaffen und zur Heilung beitragen.21 Verletzungen der Mundschleimhaut können sehr quälend sein und die Flüssigkeits- und Nahrungsaufnahme stark beeinträchtigen.

Ein Auftragen von aus den Früchten gewonnenem Sanddornöl direkt auf offene Stellen im Mund kann die Abheilung unterstützen und damit die Lebensqualität verbessern. Der positive Effekt des Sanddornöls auf geschädigte Schleimhäute beruht vermutlich auf dem hohen Gehalt an Carotinoiden und Tocopherol im Sanddorn.

Sanddorn für gesunde Nieren

Auch auf die Gesundheit und Funktion der Nieren kann Sanddorn positive Effekte ausüben und diese vor schädigenden Einflüssen schützen. Ein Extrakt aus Sanddornblättern konnte in Versuchen die Nieren von Wachteln vor Nierenschäden durch Orchatoxin, ein Gift aus Schimmelpilzen, schützen.22 Bei Patienten, die an einem nephrotischen Syndrom leiden, kann Sanddornextrakt diverse krankheitstypische Zeichen verbessern. So konnte die Einnahme des Sanddornextraktes in Studien bei diesen Patienten Symptome wie vermindertes Wasserlassen, Wassereinlagerungen und Appetitlosigkeit lindern.23 Zudem wurden durch die Einnahme des Sanddornextraktes bestimmte Entzündungswerte im Blut gesenkt und der Verlust von Eiweißen über die Nieren verringert.

Sanddorn für eine gesunde Leber

Sanddorn kann schädlichen Einflüssen auf die Leber vorbeugen und zum Erhalt von Funktion und Gesundheit der Leber beitragen. Ein Extrakt aus den Blättern des Sanddorns konnte in Versuchen an Ratten die Leber vor den schädigenden Auswirkungen des Giftes Tertrachlokohlenstoff schützen und die Leberfunktion unter diesen Bedingungen aufrechterhalten. Vermutlich wirken die in den Blättern des Sanddorns enthaltenen Antioxidantien als Zellschutz und unterstützen so die Aufrechterhaltung und Funktion der Leber.24 Die Blätter des Sanddorns können beispielsweise als Tee verwendet werden.

Darüber hinaus kann Sanddorn die Begleiterscheinungen einer Fettleber abschwächen und durch die enthaltenen essentiellen Fettsäuren zu einer Verminderung von Blutfettwerten führen. In Tierversuchen zeigte sich zudem eine Verringerung von Leberzellschäden, selbst bei Aufnahme von hohen Mengen an Nahrungsfetten, bei gleichzeitiger Einnahme von Sanddorn. Bei bereits bestehenden Leberschädigungen gelang dieser Effekt ebenso.25 Bei einer bestehenden Leberzirrhose kann die Einnahme von Sanddornextrakt ebenso zu einer schnelleren Verbesserung der Leberwerte im Blut führen.26

Insgesamt kann also davon ausgegangen werden, dass Sanddorn sowohl einer Leberschädigung vorbeugen als auch bei einer schon bestehenden Schädigung der Leber den Heilungsprozess unterstützen kann. Auch hier können Sanddornprodukte auf vielfältige Weiße innerlich eingenommen werden. Präparate stehen als Öl, Tee, in Form von Mus, Saft oder Sirup zur Verfügung.

Sanddorn bei Verdauungsproblemen

Sanddorn kann bei Verdauungsproblemen und Beschwerden des Magen-Darm-Traktes helfen. In einer Studie konnte die Einnahme von Sanddorn bei Kindern mit Reizmagen-Beschwerden, die sich unter anderem durch Verdauungsstörungen äußern, deren Symptomatik lindern und eine schnellere Entleerung des Magens sowie eine normale Gewichtszunahme und Entwicklung der Kinder fördern.27 Darüber hinaus kann die Einnahme von aus den Früchten gewonnenem Sanddornöl wie eine Art Magenschutz wirken und so gegen Sodbrennen helfen. Durch das Öl wird zusätzlich die Bildung von Magensäure reduziert. Auch bei einem trägen Darm ist eine morgendliche Einnahme von Sanddornöl ein effektives Mittel, um Verstopfungen zu lösen und die Peristaltik des Darmes wieder in Schwung zu bringen.

Sanddorn gegen Übergewicht

Sanddorn kann beim Abnehmen helfen und Blutfette vermindern. Dadurch wird eine gesunde und ausgewogene Ernährung unterstütz. In einem Tierversuch führte die tägliche Zufuhr von Sanddornextrakt bei einer fettreichen, hochkalorischen Diät zu einer verringerten Energieaufnahme und damit auch zu einer geringeren Gewichtszunahme.28

Die Einnahme von Sanddornöl oder der getrockneten Früchte kann beim Menschen mit Übergewicht zu einer Reduktion der Blutfettwerte führen.29

Darüber hinaus kann Sanddorn den Hunger auf Süßes dämpfen und damit zu einer geringeren Aufnahme von Kalorien führen. Bei bestehendem Übergewicht können Sanddornprodukte in Form von Öl, als getrocknete Beeren oder in anderen Zubereitungen wie Saft oder Mus eine ausgewogene Ernährung unterstützen und so eine Gewichtsreduktion positiv unterstützen und langfristig begünstigen.

Sanddorn gegen Alzheimer

Sanddorn kann die Symptome von Alzheimer verbessern. In einer Studie führte ein Medikament, in dem Sanddornextrakt enthalten war, bei Patienten mit Alzheimer innerhalb eines Jahres zu einer Verbesserung der Symptome. So wurden Krankheitszeichen wie die kognitive Funktion, Aufmerksamkeitsspannen und das Kurzzeitgedächtnis verbessert. Depressive Verstimmungen nahmen hingegen ab. Patienten, die das Standardmedikament Donepezil einnahmen, schnitten in dieser Studie schlechter ab.30 Eine regelmäßige Einnahme von Sanddorn kann folglich unterstützend bei Symptomen der Alzheimererkrankung wirken. Sanddornprodukte besitzen außerdem positive Effekte auf das Gefäßsystem und können daher bei langfristiger und regelmäßiger Anwendung helfen Erkrankungen wie Alzheimer vorzubeugen und die geistige Leistungsfähigkeit aufrecht zu erhalten.

Sanddorn wirkt krebsvorbeugend

Zusätzlich zu seiner antientzündlichen und antioxidativen Wirkung kann Sanddorn Krebserkrankungen vorbeugen und die gesunden Zellen schützen. In einigen Studien konnte gar eine Wachstumsverminderung verschiedener Krebszellen gezeigt werden. So führte die Behandlung von menschlichen Leukämiezellen oder Zellen von bestimmten Hirntumoren im Labor mit Sanddornextrakt zu einer Hemmung des Krebszellwachstums.31 Für die krebsvorbeugende Wirkung des Sanddornes ist vermutlich neben den antioxidativ wirkenden Inhaltsstoffen auch dessen Hemmung des Zelltodes verantwortlich.32 Die regelmäßige innerliche Einnahme von Sanddornprodukten kann also protektiv wirken und die Zellen des Körpers vor schädlichen Einflüssen schützen.

Sanddorn wirkt cholesterinsenkend

Sanddorn kann die Blutfettwerte, wie zum Beispiel das Gesamt- oder LDL-Cholesterin senken und damit zu einer gesunden Ernährung und Lebensweise beitragen. Bei Übergewicht kann die regelmäßige Einnahme von Sanddornöl zu einer Verringerung der Cholesterinwerte im Blut führen. Der Verzehr von getrockneten Sanddornbeeren kann weitere Blutfettwerte, wie zum Beispiel die Triglyceride senken.29 Sanddornextrakt als Zusatz zu den Mahlzeiten kann eine Verminderung der Aufnahme von Fettsäuren in das Blut bewirken.34 Insgesamt kann folglich die regelmäßige Einnahme von Sanddornprodukten, als Extrakt, in Form von getrockneten Beeren oder als Öl, zu einer Verminderung der Blutfettwerte beitragen und damit eine gesunde und bewusste Ernährung sowie einen gesunden Lebensstil sinnvoll unterstützen.

Sanddorn wirkt kreislaufanregend

Die in Blättern und Beeren des Sanddorns enthaltenen Flavinoide sind bekannt dafür die Kreislauffunktion zu verbessern. Dieses jahrhundertealte Wissen wird schon in der traditionellen tibetischen Medizin überliefert. So besitzen beispielsweise die enthaltenen Flavinoide Isorhamnetin und Quercetin eine protektive Wirkung, sowohl auf die Herzfunktion als auch die Durchblutung.17 Weiterhin wirken diese Flavinoide blutdrucksenkend ohne dabei einen Anstieg der Stresshormone wie Adrenalin und Noradrenalin zu verursachen.36 Dies schützt zusätzlich die Gefäße und hilft, unterstützt durch die blutfettsenkende Wirkung des Sanddorns, Arteriosklerose an den Gefäßwänden vorzubeugen. Auch um die Kreislauffunktion zu verbessern ist eine regelmäßige innerliche Einnahme von Sanddornprodukten zusätzlich zu einem gesunden Lebensstil und ausreichend Bewegung sinnvoll. Bei der Anwendung von Sanddornöl sollte auch hier wieder auf Grund des höheren Nährstoffgehaltes auf die Nutzung des aus den Beeren hergestellten Öles geachtet werden.

Sanddorn wirkt leistungssteigernd

Sanddorn ist eine Vitaminbombe und wird auf Grund seines Reichtums an Vitamin C auch als die Zitrone des Nordens bezeichnet. Die Beeren enthalten aber zudem B-Vitamine wie Vitamin B1 und Vitamin B12.37

Diese Tatsache ist auch für Vegetarier und Veganer interessant, da Vitamin B12 sonst vor allem in Fleisch zu finden ist und nicht vom Körper selbst hergestellt werden kann. Bei vollständigem Verzicht auf Fleisch kann die Versorgung mit Vitamin B12 nicht ausreichend gewährleistet sein. Sanddorn bietet hier eine alternative, natürliche Vitamin B12 Quelle.

Vitamin B12 kann die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit unterstützen. Symptome wie leichte Ermüdbarkeit, Konzentrationsschwäche und verminderte Leistungsfähigkeit können durch einen Mangel an Vitamin B12 verursacht sein. Gerade in stressigen Situationen können Sanddornprodukte als natürliche Vitamin B12 Quelle unterstützend zu einer ausgewogenen Ernährung helfen, die Kraft und Leistungsfähigkeit zu verbessern und langfristig zu erhalten.

Sanddorn als wertvolle Vitamin- und Nährstoffquelle ist schon seit jahrhunderten bekannt und geschätzt. Dabei können Sanddornprodukte nicht nur die Gesundheit verbessern, die verschiedenen Zubereitungen, egal ob als Saft, Sirup, Marmelade oder Mus schmecken auch noch gut, sind bekömmlich und fördern so zusätzlich das Wohlbefinden.


Einsatzgebiete von Sanddorn

Aufgrund ihrer hohen Wirkstoffkonzentration wird die Fasanenbeere bei vielfältigen Krankheitsbildern eingesetzt. Zunächst stärkt sie das Imunsystem und ist daher der optimale begleiter in der kalten Jahreszeit. Sie fördert die körpereigene Widerstandskraft. Augrund seiner Inhaltsstoffe wirkt Sanddorn im ganzen Körper entzündungshemmend und schmerzlindernd. Äußerlich aufgetragen mindert er Sonnenbrände, Neurodermitis, Schuppenflechte, aber auch rheumatische Beschwerden und Ödeme. Narben werden verringert und die Haut profitiert von dem natürlichen UV-Schutz. Innerlich kann Sanddorn chronische Lungenerkrankungen wie Asthma bronchiale lindern, er hilft bei Magen- und Darmentzündungen und verbessert die Qualität von Blut und Gefäßen. Aufgrund seiner hohen Konzentration an antioxidativen Stoffen, wird er in der Medizin bei Krebspatienten unterstützend zur Chemotherapie verabreicht. Auch beim Abnehmen kann die Sanddornbeere helfen. Sie soll die Lust auf Süßigkeiten, aber auch auf Alkohol und Nikotin, senken.

Vitamine und Mineralstoffe:
Die vielseitige Vitaminbombe direkt vor der Haustür

Sanddorn, auch Haffdorn oder Seedorn genannt, ist ein ausgezeichneter Vitaminlieferant. Nicht ohne Grund galten die Beeren des Strauchs zu DDR-Zeiten als “Zitrone des Nordens”. Dabei übertreffen sie die Zitrone sogar noch um Längen, wenn man den Vitamin C Gehalt vergleicht. Etwa zehnmal so viel dieses, für den Menschen essentiell wichtigen, Vitamins erhält der Sanddorn. Konkret bedeutet das bis zu 900 mg Vitamin C auf 100 g Fruchtfleisch. Und dabei wächst er direkt vor der Haustür der Deutschen. Auch deshalb erfreut sich der Sanddorn in den letzten Jahren wieder größerer Beliebtheit, nachdem er lange Jahre als eine vergessene, deutsche Obstsorte galt.

Zudem profitiert der Sanddorn von der zunehmenden Anzahl von Veganern und Vegetariern in Deutschland. Als eine der wenigen pflanzlichen Quellen für Vitamin B12 (welches sonst überwiegend über Fleisch zu sich genommen wird), gilt er als ratsam für Menschen, die sich auf diese Weise ernähren. Generell enthält Sanddorn fast alle für den Menschen wichtigen Vitamine in wenigstens kleinen Mengen. Da Vitamine fettlöslich sind, ist auch der hohe Anteil mehrfach ungesättigter Fettsäuren vorteilhaft.

Die Frucht liefert das Fett zur Aufnahme der Vitamine direkt mit. Es lässt sich also mit Fug und Recht behaupten, dass Sanddorn eine wahre Vitaminbombe und eine wunderbare Ergänzung für jeden Speiseplan darstellt. Die Vitambombe Sanddorn war bereits im Nationalsozialismus bekannt und wurde während des Kriegsjahren neben Walnüssen, Hagebutte und Fichtennadel zum vitaminreichen Brotaufstrich hergestellt.38

Vitamin-C-Gehalte:
(mg pro 100 g) in ausgewählten Nahrungsmitteln

 

Obst Gemüse Wildkräuter
Acerolasaft (1030) Paprika (roh) (140) Petersilie (166)
Sanddornsaft (266) Fenchel (roh) (93) Brennnessel (138)
Johannisbeeren (189) Brokkoli (gegart) (61) Giersch (124)
Kiwi (100) Rosenkohl (gegart) (47) Knoblauchrauke (92)
Papaya (82) Grünkohl (gegart) (42) Dill (70)
Orange (50) Sauerkraut (20) Kresse (59)
Grapefruit (44) Kartoffel (gegart) (12) Löwenzahn (49) 39

 

Für den Menschlichen Körper ist besonders die Aufnahme von Vitamin C wichtig, welches jedoch nicht unbedingt über Brausetabletten eingenommen werden sollte. Es eignen sich natürliche Quellen wie Sanddorn, besonders als Saft, viel besser.40 Dadurch wird der eigene Körper nicht hinters Licht geführt sonder bekommt was er tatsächlich braucht.

Innere und äußere Anwendung

Die gesunden Inhaltsstoffe des Sanddorns lassen sich auf vielfältige Weise nutzen. Dabei kann man zwischen innerer und äußerer Anwendung unterscheiden. Dabei profitiert man in erster Linie von dem, bereits beschrieben, hohen Anteil an Vitamin C. Der Saft oder Extrakt aus den Beeren eignet sich ideal für die innere Anwendung. Dabei kann seine heilende Wirkung sowohl vorsorglich, als auch zur Behandlung bestehender Probleme eingesetzt werden. Dabei zeigen sich sehr gute Ergebnisse, wenn eine hohe Anfälligkeit für Erkältungen oder fiebrige Infekte besteht. Die gesunden Inhaltsstoffe des Sanddorns stärken die körpereigenen Abwehrkräfte und beugen so einer Erkrankung vor. Einzelne Ergebnisse zeigen sogar, dass er verschiedenen Krebsarten vorbeugen kann. Auch bei der Wundheilung zeigt eine Behandlung mit Sanddorn positive Effekte.

Zahnfleisch- und Halsentzündungen oder Magengeschwüre können durch die Einnahme abgeschwächt werden. Doch auch die äußere Anwendung in Form von Salben, Cremes oder Öle, welche aus Sanddorn gewonnen werden, haben einen positiven Effekt auf die Gesundheit der Haut. Der hohe Vitamin C Anteil schützt die Zellen und macht sie widerstandsfähiger gegen äußere Einflüsse. Dies führt zu einer langsameren Hautalterung und strafferem Gewebe. Besonders das Öl gilt als Wunderheiler gegen Strahlenschäden und Verbrennungen jeglicher Art. Deshalb ist es, ähnlich wie Aloe Vera, ein gutes Mittel gegen Sonnenbrand. Nicht ohne Grund sind Produkte aus Sanddorn mittlerweile sehr beliebt in der Naturheilkunde und Kosmetik.

Der aromatische Geschmack

Auch geschmacklich hat Sanddorn einiges zu bieten. Er verfügt über einen sehr intensiven Geschmack, der sich am ehesten als fruchtig-würzig beschreiben lässt. Ähnlich wie Citrusfrüchte verfügt er über eine starke säuerliche Note, was seinen dickflüssigen, orangen Saft zur optimalen Ergänzung für Mischgetränke und Cocktails macht. Vereinzelt werden die Beeren auch dazu genutzt, um Obstbrände oder Liköre herzustellen. Klassisch wird Sanddorn als Zutat vieler Teesorten verwendet. So erhält Rooibos-Tee seine säuerliche Note hauptsächlich aus getrockneten Sanddornbeeren. Sein intensiver, aromatischer Geschmack macht ihn in Kombination mit seinen überaus gesunden Inhaltsstoffen zu einer sehr beliebten Obstsorte, die in den letzten Jahren wieder stark an Bedeutung gewonnen hat.

Show 40 footnotes

  1. Nahrung/Food, Aitzetmüller (1999): Sanddorn und Sanddornöle – Neuere Entwicklungen in China und Zentralasien. Band/Heft 43, 4, S. 228-232
  2. Nutrients, Kimura Y./Mori D. (2017): Restoration of Tear Secretion in a Murine Dry Eye Model by Oral Administration of Palmitoleic Acid. Band/Heft 9,4, S. 364
  3. Nahrung/Food, Aitzetmüller (1999): Sanddorn und Sanddornöle – Neuere Entwicklungen in China und Zentralasien. Band/Heft 43, 4, S. 228-232
  4. Der Züchter, Stocker (1948): Tiroler Sanddorn (Hippophae Rhamnoides L.) als Vitamin C-H chstleistungspflanze. Band/Heft 19(1-3), S. 9-13
  5. Erwerbs-Obstbau, Kuhkhei/Hassanalipid (2018): Seed Oil Quantity and Fatty Acid Composition of Different Sea Buckthorn (Hippophae Rhamnoides L.) Wild Populations in Iran. Band/Heft 60(2), S. 165-172
  6. Krist S./Buchbauer G. (2008): Sanddornöl/sand-Dornfruchtfleischöl, Wien, S. 403.
  7. Krist S./Buchbauer G. (2008): Sanddornöl/sand-Dornfruchtfleischöl, Wien, S. 402.
  8. Krist S./Buchbauer G. (2008): Sanddornöl/sand-Dornfruchtfleischöl, Wien, S. 397-401.
  9. Cornea, Järvinen RL/Larmo PS (2011): Effects of oral sea buckthorn oil on tear film Fatty acids in individuals with dry eye. Band/Heft Sep 30(9), S. 1013-9
  10.  J Agric Food Chem, Wang Y./Huang F. (2016): Protective Effect of Total Flavones from Hippophae rhamnoides L. against Visible Light-Induced Retinal Degeneration in Pigmented Rabbits. Band/Heft Jan 13,64(1), S. 70-161
  11. Nutrition Reviews, Elizabeth J. Johnson (2014): Role of lutein and zeaxanthin in visual and cognitive function throughout the lifespan. Band/Heft 17, 9, S. 605-612
  12. J Nutr Biochem, Yang B./Kalimo KO. (1999): Effects of dietary supplementation with sea buckthorn (Hippophaë rhamnoides) seed and pulp oils on atopic dermatitis.
  13. Maturitas, Larmo PS./Yang B. (2014): SErkkola R. Effects of sea buckthorn oil intake on vaginal atrophy in postmenopausal women: a randomized, double-blind, placebo-controlled study. Band/Heft Nov: 79(3), S. 316-21
  14. Adv Skin Wound Care, Edraki M./Akbarzadeh A. (2014): Healing effect of sea buckthorn, olive oil, and their mixture on full-thickness burn wounds. Band/Heft Jul: 27(7), S. 317-23
  15. Pak J Pharm Sci, Khan BA./Akhtar N. (2014): Hippophae rhamnoides oil-in-water (O/W) emulsion improves barrier function in healthy human subjects. Band/Heft Nov: 27(6), S. 1919-22
  16. Eur J Clin Nutr, Larmo P./Alin J.(2008): Effects of sea buckthorn berries on infections and inflammation: a double-blind, randomized, placebo-controlled trial. Band/Heft Sep: 62(9), S. 1123-30
  17. Journal of Ethnopharmacology, Geetha S./Asheesh G. (2011): Medicinal and therapeutic potential of Sea buckthorn (Hippophae rhamnoides L.). Band/Heft 138, 2, S. 268-278
  18. Int J Immunopathol Pharmacol, Diandong H./Feng G. (2016): Sea buckthorn (Hippophae rhamnoides L.) oil protects against chronic stress-induced inhibitory function of natural killer cells in rats. Band/Heft Mar: 29(1), S. 76-83
  19. Pak J Pharm Sci, Qadir M-I./Abbas K. (2016): Antibacterial activity of sea buckthorn (Hippophae rhamnoides L.) against methicillin resistant Staphylococcus aureus (MRSA). Band/Heft Sep: 29(5), S. 1711-1713
  20. Journal of Ethnopharmacology, Geetha S./Asheesh G. (2011): Medicinal and therapeutic potential of Sea buckthorn (Hippophae rhamnoides L.). Band/Heft 138, 2, S. 268-278
  21. J Appl Oral Sci, Kuduban O./Mazlumoglu M-R. (2016): The effect of hippophae rhamnoides extract on oral mucositis induced in rats with methotrexate. Band/Heft Sep-Oct: 24(5), S. 423-430
  22. Avian Dis, Patial V./Asrani R.-K. (2013): Pathology of ochratoxin A-induced nephrotoxicity in Japanese quail and its protection by sea buckthorn (Hippophae rhamnoides L.). Band/Heft Dec: 57(4), S. 767-79
  23. J Assoc Physicians India, Singh R.-G./Singh P. (2013): Immunomodulating and antiproteinuric effect of Hippophae rhamnoides (Badriphal) in idiopathic nephrotic syndrome. Band/Heft Jun: 61(6), S. 397-9
  24. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/32538/Sanddornextrakt-wirkt-hepatoprotektiv (Abruf 4. August 2018)
  25. Wei Sheng Yan Jiu, Aitzetmüller (2015): Research of Hippophae rhamnoides fruits on serum lipids and liver protection effects in high-fat-diet rats. Band/Heft Jul: 44(4), S. 628-31
  26. World J Gastroenterol, Gao Z.-L./Gu X.-H. (2003): Effect of sea buckthorn on liver fibrosis: a clinical study. Band/Heft Jul: 9(7), S. 1615-7
  27. Erratum in: Hell J Nucl Med, Xiao M./Qiu X. (2013): Influence of hippophae rhamnoides on two appetite factors, gastric emptying and metabolic parameters, in children with functional dyspepsia. Hell J Nucl Med. Band/Heft Sep-Dec: 16(3), S. 244
  28. Nutr Res, Pichiah P.-B./Moon H.-J. (2012): Ethanolic extract of seabuckthorn (Hippophae rhamnoides L) prevents high-fat diet-induced obesity in mice through down-regulation of adipogenic and lipogenic gene expression. Band/Heft Nov: 32(11), S. 856-64
  29. Am J Clin Nutr, Larmo P.-S./Kangas A.-J.(2013): Effects of sea buckthorn and bilberry on serum metabolites differ according to baseline metabolic profiles in overweight women: a randomized crossover trial. Band/Heft Oct: 98(4), S. 941-51
  30. Clin Drug Investig, Sadhu A./Upadhyay P. (2014): Management of cognitive determinants in senile dementia of Alzheimer’s type: therapeutic potential of a novel polyherbal drug product. Band/Heft Dec: 34(12), S. 857-69
  31. Bull Exp Biol Med, Zhamanbaeva G.-T./Murzakhmetova M.-K. (2014): Antitumor activity of ethanol extract from Hippophae rhamnoides L. leaves towards human acute myeloid leukemia cells in vitro. Band/Heft Dec: 158(2), S. 252-5
  32. Appl Biochem Biotechnol, Kim, SJ./Hwang, E. (2017): Sea Buckthorn Leaf Extract Inhibits Glioma Cell Growth by Reducing Reactive Oxygen Species and Promoting Apoptosis. Band/Heft 182, S. 1663
  33. Am J Clin Nutr, Larmo P.-S./Kangas A.-J.(2013): Effects of sea buckthorn and bilberry on serum metabolites differ according to baseline metabolic profiles in overweight women: a randomized crossover trial. Band/Heft Oct: 98(4), S. 941-51
  34. Int J Food Sci Nutr, Linderborg K.-M./Lehtonen H.-M. (2012): The fibres and polyphenols in sea buckthorn (Hippophaë rhamnoides) extraction residues delay postprandial lipemia. Band/Heft Jun: 63(4), S. 483-90
  35. Journal of Ethnopharmacology, Geetha S./Asheesh G. (2011): Medicinal and therapeutic potential of Sea buckthorn (Hippophae rhamnoides L.). Band/Heft 138, 2, S. 268-278
  36. Hua Xi Yi Ke Da Xue Xue Bao, Zhang X./Zhang M. (2001): Effect of total flavones of Hippophae rhamnoides L. on sympathetic activity in hypertension. Band/Heft Dec: 32(4), S. 547-50
  37. Food Chemistry, Nakos M./Pepelanova I. (2017): Isolation and analysis of vitamin B12 from plant samples. Band/Heft 216, S. 301-308
  38. Schweizerische Zeitschrift für Ganzheitsmedizin, Nowack R. (2016): Pflanzliche Sekundärstoffe: Ethnobotanische Überlegungen zu ihrer Bedeutung für die menschliche Ernährung und die Medizin – Teil 3: Gemüse, Gewürze und Arzneipflanzen als Quelle wertvoller Sekundärstoffe. Band/Heft 28, 5, S. 293-301
  39. Stomatologie, Staudte H. (2015): Einfluss spezieller Mikronährstoffe auf die Parodontitis. Band/Heft 2112, 3, S. 92-95
  40. Schweizerische Zeitschrift für Ganzheitsmedizin, Rostock M. (2010): Expertengespräch: Immunsystem und Infekte. Band/Heft 22, 1, S. 14-18